Windsurfing auf der Regatta 2017

Österreich ist eines der Länder in Europa, die Sport in einem sehr hohen Maße in der Kultur und Mentalität der Gesellschaft verankert hat. So werden schon während der Schulzeit sehr viele Sportarten erlernt und kontinuierlich gefördert.

Bekannt als Ort mit sehr viel Schnee im Winter und auch über viele Monate hinweg, sind natürlich vor allem die Wintersportarten ein besonderer Merkmal der österreichischen Sportkultur. So ist man oft überrascht, dass in Österreich auch Wassersportarten eine große Fangemeinde haben.

Zwar hat man nicht direkten Zugang zum Meer, die österreichische Landschaft ist neben den traumhaften Bergen jedoch auch mit unzähligen Seen und sehr guten Windbedingungen gesegnet. So findet man im ganzen Land große Gewässer, die auch flache Wasserbedingungen aufweisen. Für viele Wassersportarten ist diese Eigenschaft vor allem für Anfänger ein guter Ausgangspunkt, um die Sportart zu erlernen.

Die Regatta in Österreich erfreut sich seit Jahrzehnten einer großen Popularität und zunehmend können sich die teilnehmenden Verbände steigender Teilnehmerzahlen und Mitgliedern freuen. Die Ruder-Regatta bildet hier traditionell einen der wichtigsten Ereignisse im Rennkalender dar, jedoch gewinnen auch andere Sportarten zunehmend an Beliebtheit und steigender Fangemeinde.

So ist auch das Windsurfing inzwischen ein fester Bestandteil der Regatta in Österreich und wird seit Jahren von der Öffentlichkeit verfolgt. Immer häufiger nehmen auch große Namen dieser Zunft an diesen Veranstaltungen teil, wodurch sich die österreichische Regatta einen guten Namen europaweit ergattert hat.

Österreichische Meisterschaften

Bei den österreichischen Meisterschaften in 2016 haben insgesamt 21 Teilnehmer aus vier Ländern teilgenommen. Unter anderem liegt die steigende Teilnehmerzahl daran, dass die Meisterschaften aus Österreich und Tschechien erstmals im vergangenen Jahr  zusammengelegt wurden. In der Klasse Formula Windsurfing konnte sich im Juli 2016 Herr Peter Hörler den Meistertitel holen. In dieser Klasse wird auf einem 1 Meter breiten langen Hi-Tech-Brett mit Segeln bis maximal 12,5 Quadratmeter gefahren. Ferner hat die Meisterschaft auch verdeutlicht, dass die Regatta in Österreich im Vergleich zu anderen Ländern einen sehr hohen Standard aufweist. Auch für das Jahr 2017 wird erwartet, dass die Veranstaltung ein Erfolg wird.

Mitgliedschaft

Um beim Windsurfing-Verband Austria Mitglied zu werden und über alle Veranstaltungen der Regatta 2017 informiert zu sein, ist eine gebührenpflichtige Mitgliedschaft erfordert. Für Mitglieder, die nicht an Rennen teilnehmen möchten, ist der Eintritt kostenfrei. Jedoch kann man natürlich freiwillig Spenden beitragen.

Bei den gebührenpflichtigen Mitgliedschaften wird zwischen zwei Kategorien unterschieden. Die WSA-Aktiv-Mitgliedschaft kostet pro Kalenderjahr 25 Euro, während die WSA-Profi-Mitgliedschaft 55 Euro im Jahr kostet und Mitglieder dieser, in den vollen Genuss aller Rennen kommen können.

Kommende Rennen

Verständlicherweise ist Windsurfing vor allem ab dem Frühjahr und im Sommer gut durchzuführen. So finden auch die meisten Regatta-Rennen in diesem Zeitraum statt. So ist das nächste Rennen am 20. bis 21. Mai 2017 angesetzt und wird die Disziplin des Slaloms emanzipieren. Der Kurs wird mit Downwind oder Achter gefahren werden und findet am Yachtclub in Weiden statt. Anmeldungen können auch online durchgeführt werden und die Veranstalter erhoffen sich natürlich auch für dieses Rennen wieder zahlreiche Teilnahmen und viele Besucher.